Wasser ist mehr als nur nass – das Wasserprojekt der Klassen 3 und 4




Das Wasserprojekt
„Wie kommt das Wasser in den Wasserhahn?“ - das war die Ausgangsfrage des zweiten Projektes mit Frau Janoczek. Nachdem die Kinder festgestellt hatten, dass 71 % der Erde mit Wasser bedeckt, der größte Teil jedoch ungenießbares Salzwasser ist, konnte der Ursprung des Wassers sich nicht im Meer befinden. Der Weg unseres Trinkwassers musste also vom Wasserhahn aus verfolgt werden.
Dass das Wasser aus Seen und Flüssen leider nicht immer direkt genießbar ist, war allen Kindern klar. Es musste also eine Anlage her, die das Wasser aufbereitet. Auch unser genutztes Wasser braucht einen Ort, an dem es wieder gesäubert wird. Die Kinder erfuhren nun also, wie eine Kläranlage funktioniert und durften mit einfachen Mitteln selber eine Kläranlage bauen. Die Kinder staunten nicht schlecht, als sie entdeckten, dass sie durch mehrmaliges Filtern das mit Farben verschmutzte Wasser wieder reinigen konnten.
Nach diesem Experiment wurde den Kindern bewusst, dass wir an einem Tag ganz schön viel Wasser verbrauchen und dass wir dringend mit unserer vorhandenen Menge Wasser sorgfältig und sparsam umgehen müssen.
Vielleicht achten ja nun nach diesem Besuch einige Kinder und deren Familien mehr darauf, den Wasserhahn abzudrehen, wenn sie ihre Haare waschen, wenn sie die Zähne 3 Minuten lang putzen, tropfende Wasserhähne reparieren zu lassen, seltener ein Vollbad zu nehmen, mit der Spülmaschine zu spülen, am WC die Wasserspartaste zu drücken ...



ein Bild zurück automatisch vor ein Bild vor

zurück