Der Ausflug zum Lise-Meitner-Gymnasium

für den Text und die Bilder Dank an Gudrun Girschner
28.02.2006


Am 6.02.2006 haben wir einen Ausflug zum Lise-Meitner-Gymnasium gemacht. Dort haben Lehrer und Schüler uns etwas über die Chemie beigebracht. Wir haben uns über die Sinne unterhalten. Zuerst über das Riechen. Wir sollten herausfinden, welche Flüssigkeit in den verschiedenen Bechern war. Die Flüssigkeiten hatten alle die gleiche Farbe. Die erste Flüssigkeit war purer Alkohol. Dieser wird z.B. zum Desinfizieren bei der Impfung benutzt. Die zweite Flüssigkeit war Essig.
Anschließend sollten wir Salz und Zucker durch Schmecken unterscheiden. Dann mussten wir durch Fühlen Gegenstände erkennen. Der erste Gegenstand war Kork, der zweite war Marmor. Herr Kaiser hatte zwei verschiedene Schrauben. Die eine war silbern und die andere war golden. Die silberne bestand aus Stahl und die andere aus Messing.
Nun sollten wir in mehreren Gruppen experimentieren. Wir wurden in drei Gruppen aufgeteilt. Unsere Gruppe war bei Julia und Julian. Wir haben alle einen weißen Kittel und eine Schutzbrille bekommen. Dann haben wir an verschiedenen Flaschen gerochen, in denen Flüssigkeiten waren. An Chemikalien riecht man, indem man mit der Hand den Geruch zur Nase fächelt.
Danach haben wir eine Kerze angezündet. Wir mussten kleine Schalenstücke einer Orange vor die Flamme halten und zusammenknicken. Die Spritzer, die aus dem Orangenstück kamen, spritzten gegen die Flamme. Die Flamme flackerte. Wir sollten mit den Fingern auf das Stück drücken, um herauszufinden, ob der Finger nach Orange riecht. Ja, er roch danach. Anschließend sollten wir uns die Hände mit Wasser waschen und noch mal riechen, ob der Geruch noch immer da war. Der Geruch war noch immer da. Nun sollten wir uns die Hände mit Seife waschen. Danach war der Geruch weg.
Beim nächsten Experiment haben wir etwas über Laugen und Säuren gelernt. Wir haben zuerst eine Säure und dann eine Lauge mit roter Farbe gemischt. Die Säure verfärbte sich pink, die Lauge verfärbte sich lila-blau. Anschließend haben wir kleine Stofftücher in Rotkohl-Flüssigkeit getaucht und zum Trocknen auf eine Heizung gelegt.
Jetzt hatten wir eine Pause, in der wir Apfelsaft, Orangensaft und ein selbstgebackenes Rosinenbrötchen bekamen. Danach haben wir ein Gruppenfoto gemacht.
Für das nächste Experiment brauchten wir einen Pinsel und einen Blatt Papier. Mit dem Pinsel haben wir in die Säure getunkt und etwas auf das Blatt gemalt. Danach sind wir zum nächsten Tisch gegangen. Dort haben wir wieder etwas mit Säure gemalt, diesmal eine glatte Marmorplatte. Die Säure raute die glatte Oberfläche an. Wenn man dann mit einem Bleistift über die Platte malte, blieb die Farbe auf der rauen Fläche haften.
In der Zwischenzeit trocknete Herr Kaiser mit einem Heißluft-Föhn die Papierbilder. Die Stellen, die mit Säure bemalt waren, verfärbten sich braun. Das Blatt Papier und das Marmorstück durften wir am Ende mit nach Hause nehmen. Die Tücher, die in Rotkohl getunkt waren, hatten sich jetzt lila-blau gefärbt. Wenn man Lauge darauf strich, verfärbte sich das Tuch grün und wenn man die Säure darauf strich, dann färbte es sich pink.
Wir haben uns bedankt und sind zum Bus gegangen.

Das war ein schöner Ausflug!!
          Marvin Klinger



zurück